Wirbelsäulenchirurgie

Für den Fall, dass Sie für eine Weile Rückenschmerzen haben, fragen Sie sich vielleicht, ob Wirbelsäulenchirurgie die einzige Behandlungsoption sein wird. Manchmal ist eine Operation die einzige Behandlung. Die überwiegende Mehrheit der Rückenprobleme kann durch nicht-chirurgische Behandlungen, oft als nicht-chirurgische oder konservative Behandlungen bezeichnet, gelöst werden.

Verletzungen der Wirbelsäule können als Folge von Alterung, schlechter Körpermechanik, Trauma und strukturellen Anomalien auftreten, die zu Rückenschmerzen und anderen Symptomen wie Beinschmerzen und / oder Taubheit oder sogar Beinschwäche führen können. Chronische Rückenschmerzen sind eine Bedingung, die normalerweise ein Team von Gesundheitsexperten zur Diagnose und Behandlung benötigt. Bevor Sie sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen, lassen Sie sich von einigen Experten beraten, die auf Wirbelsäulenoperationen spezialisiert sind. Dieses Mal helfen Ihnen Investitionen und Datensammlung, eine fundierte Entscheidung über die Behandlung zu treffen, die Ihren Lebensstil und Ihr gewünschtes Maß an körperlicher Aktivität am besten unterstützt. Wirbelsäulenchirurgie Kliniken werden empfohlen, obwohl diese medizinische Kategorie manchmal mit Orthopädie Abteilung eines großen Krankenhauses verbunden ist und auch Teil einiger Stammzellen Therapien ist.

1. Ersatz von künstlichen Bandscheiben


Eine künstliche Bandscheibenoperation ist der Ersatz einer schmerzhaften Bandscheibe durch eine künstliche Bandscheibe. Eine künstliche Bandscheibenoperation kann am unteren Rücken (Lendenwirbelsäule) oder am Hals (Halswirbelsäule) durchgeführt werden. Künstliche Bandscheiben sind mit dem Ziel und Zweck der Wiedergabe der Form und Funktion der natürlichen Bandscheiben konzipiert.

Die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für den Einsatz in der Lendenwirbelsäule zugelassene künstliche Scheibe ist PRODISC-L und activL. In der Halswirbelsäule sind viele künstliche Scheiben zugelassen, darunter Mobi-C (das einzige Produkt, das für ein und zwei Stufen zugelassen ist), PRESTIGE, ProDisc-C, BRYAN, SECURE-C und PCM .

Das Ziel der Ersetzung der künstlichen Bandscheibe ist die Linderung von Schmerzen und die Verbesserung der Mobilität bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen (Lendenwirbelsäulenschmerzen). Dies ist ein neues Verfahren, das als eine Alternative zur Wirbelsäulenfusionschirurgie angesehen wird. Das mit der Wirbelsäulenfusion verbundene Risiko ist eine beschleunigte Degeneration der Bandscheiben in benachbarten Ebenen der Wirbelsäule.

Die Bandscheiben befinden sich zwischen den Knochen oder Wirbeln der Wirbelsäule und dienen als Schmiermittel oder Stoßdämpfer für die Wirbel. Die Bandscheiben spielen auch eine wichtige Rolle bei der Beweglichkeit und Beweglichkeit der Wirbelsäule.

Als ein einzelnes Alter werden die Scheiben geschwächt und entwickeln Risse oder Risse im äußeren Teil, was zu degenerativen Bandscheibenerkrankungen führt. Zusätzlich kann der innere Teil anschwellen und gegen den äußeren Teil drücken, was zu Schmerzen führt.

Das Ersetzen einer abgenutzten Bandscheibe ist der Zweck des künstlichen Bandscheibenersatzes und der Erhaltung der Bewegung der Wirbelsäule. Das Ergebnis ist weniger Rückenschmerzen und es besteht kein erhöhtes Risiko für Probleme in der Nähe der Wirbelsäule.

2. Knochenmarktransplantation


Dies ist ein medizinisches Verfahren, das für den Ersatz von Knochenmark, das als Folge von Krankheit, Infektion oder Chemotherapie (Onkologie) beschädigt oder zerstört wird, getan wird. Die Knochenmarktransplantation umfasst die Transplantation von Blutstammzellen, die in das Knochenmark gelangen, wo sie neue Blutzellen produzieren und das Wachstum von neuem Knochenmark unterstützen.

Das schwammige Fettgewebe im Knochen ist als Knochenmark bekannt. Das Knochenmark ist verantwortlich für die Bildung der folgenden Teile des Blutes:

Die roten Blutkörperchen transportieren Sauerstoff und Nährstoffe in alle Teile des Körpers
Die weißen Blutkörperchen, die helfen, Infektionen zu bekämpfen
Die Thrombozyten (Thrombozyten), verantwortlich für die Bildung von Gerinnseln


Knochenmark enthält auch unreife blutbildende Stammzellen, die hämatopoetischen Stammzellen oder HSCs genannt werden. Die meisten Zellen sind bereits differenziert und können nur einige Kopien von sich selbst reproduzieren. Diese Stammzellen sind jedoch nicht spezialisiert, dh sie haben das Potenzial, sich durch Zellteilung zu vermehren und entweder Stammzellen zu bleiben oder zu differenzieren und zu vielen verschiedenen Arten von Blutzellen zu wachsen. Der HSC, der im Knochenmark gefunden wird, erzeugt neue Blutzellen während der Lebensdauer eines Individuums.

Die Knochenmarktransplantation ersetzt die geschädigten Stammzellen durch gesunde Zellen. Dies hilft dem Körper genug weiße Blutkörperchen, Blutplättchen oder rote Blutkörperchen zu produzieren, um Infektionen, Blutungsstörungen oder Anämie vorzubeugen.

Gesunde Stammzellen können von einem Spender oder von Ihrem eigenen Körper stammen. In solchen Fällen können Stammzellen vor einer Chemotherapie oder Strahlentherapie gesammelt oder kultiviert werden. Diese gesunden Zellen werden dann gelagert und bei der Transplantation verwendet.

Die drei Arten von Knochenmarktransplantationen sind:

Autologe Knochenmarktransplantation
Allotransplantat Knochenmarktransplantation
Nabelschnurbluttransplantation
Der Erfolg der Knochenmarktransplantation hängt in erster Linie von der genetischen Nähe des Spenders zum Empfänger ab. Manchmal kann es sehr schwierig sein, unter nicht verwandten Spendern eine gute Übereinstimmung zu erzielen.

Der Status Ihrer Transplantation wird regelmäßig überwacht.  

Der Status Ihrer Transplantation wird regelmäßig überwacht. Nach der ersten Transplantation ist es in der Regel zwischen 10 und 28 Tagen abgeschlossen. Das erste Zeichen der Transplantation ist der Anstieg der Anzahl der weißen Blutkörperchen. Dies zeigt, dass die Transplantation beginnt, neue Blutzellen zu produzieren.

3. Foraminotomie


Die Foraminotomie ist ein chirurgischer Eingriff, der durchgeführt wird, um den Bereich um einen der Knochen in der Wirbelsäule zu erweitern. Die Operation reduziert den Druck auf die komprimierten Nerven.

Die Wirbelsäule besteht aus einer Kette von Knochen, die Wirbel genannt werden. Die Bandscheiben befinden sich über und unter dem flachen Teil jedes Wirbels, um eine Stütze zu bilden.

Die Wirbelsäule beherbergt das Rückenmark und hilft, es gegen Verletzungen zu führen. Das Rückenmark sendet sensorische Daten vom Körper an das Gehirn. Das Rückenmark sendet auch Befehle vom Gehirn an den Körper. Die Nerven breiten sich aus dem Rückenmark aus und senden und empfangen diese Informationen. Sie verlassen die Wirbelsäule durch ein kleines Loch (Zwischenwirbelforamen) zwischen den Wirbeln.

Während der Foraminotomie wird eine Inzision am Rücken oder am Hals vorgenommen, indem der Arzt den betroffenen Wirbel exponiert. Dann kann der Arzt das Foramen intervertebrale operativ erweitern und Blockaden beseitigen.

4. Hiatushernie Chirurgie


Das Auftreten einer Hiatushernie ist auf den Aufstieg des Magens in die Brust zurückzuführen. Für den Fall, dass eine Hernie zu schweren Symptomen führt oder zu Komplikationen führen kann, kann eine Hiatushernie erforderlich sein.

Es ist nicht jeder mit einer Hiatushernie muss operiert werden. Viele Menschen werden in der Lage sein, den Zustand mit Medikamenten zu behandeln oder Änderungen an ihrem Lebensstil vorzunehmen. Für diejenigen, deren Zustand Chirurgie erfordert, gibt es eine Reihe von Interventionen, am häufigsten ist Nissen Fundoplikatio.

Wann ist die Operation notwendig?


Die meisten Hiatushernien führen nicht zu Symptomen, daher ist eine Behandlung in der Regel nicht notwendig. Diejenigen mit leichten Symptomen wie Sodbrennen, saurem Reflux oder gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERB) können in der Lage sein, ihren Zustand mit Drogen oder Lebensstil Änderungen zu behandeln.

Die drei Arten von Operationen für Hiatushernie sind Nissen Fundoplikatio (Schlüsselloch-Chirurgie), offene Reparaturen und endoluminale Fundoplikatio. Alle drei Verfahren erfordern eine Vollnarkose.

5. Vertebroplastie


Die Vertebroplastie ist ein ambulanter Eingriff, der zur Stabilisierung der Wirbelkörperfraktur durchgeführt wird. Knochenzement wird in Rückenknochen (Wirbel) injiziert, die gerissen oder gebrochen sind, oft aufgrund von Osteoporose. Der Zement härtet aus, stabilisiert die Fraktur und stützt die Wirbelsäule.

Für Personen mit schweren, behindernden Schmerzen, die infolge einer Kompressionsfraktur auftreten, kann die Vertebroplastie Schmerzen lindern, die Mobilität erhöhen und den Einsatz von Schmerzmitteln reduzieren.

Ein anderes Verfahren ähnlich der Vertebroplastie ist die Kyphoplastie. Aber anders als bei der Vertebroplastie nutzen die Kyphoplastie spezielle Ballons, um Räume innerhalb des Wirbels zu schaffen, die dann mit Knochenzement gefüllt werden. Die Kyphoplastie kann die Wirbelsäulendeformität korrigieren und die verlorene Körpergröße wiederherstellen.

Wie funktioniert die Vertebroplastie?


Vor dem Verfahren:

Ihr Arzt wird wahrscheinlich eine Röntgenaufnahme anordnen, eine vollständige Anamnese erstellen und eine körperliche Untersuchung durchführen, um den Ort und die spezifische Art der Wirbelschmerzen festzustellen. Der Arzt kann auch Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT oder CAT-Scan) verwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt über alle verschreibungspflichtigen Medikamente sowie alle pflanzlichen Präparate, die Sie einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt, falls Sie Blutungsstörungen in der Anamnese haben oder wenn Sie Antikoagulanzien wie Aspirin oder andere blutgerinnungshemmende Medikamente einnehmen.

Während des Verfahrens Ihr Arzt:

Geben Sie Ihnen Sedierung Medikamente, die Ihnen helfen, zu entspannen und ruhig bleiben während des Verfahrens oder Vollnarkose für intensive Schmerzen

Verwenden Sie einen kontinuierlichen Röntgenstrahl, um die Nadel durch den gebrochenen Wirbel zu führen und Ihren Körper gegen Strahlung zu schützen.

Er injizierte langsam den Zement in den Wirbel. Abhängig davon, wie Zement in die Wirbel gelangt, kann Ihr Arzt eine weitere Injektion anwenden, um ihn vollständig zu füllen.

Nach dem Verfahren:

Sie werden wahrscheinlich 1 Stunde auf dem Rücken liegen, während der Zement aushärtet.

Sie werden wahrscheinlich 1 bis 2 Stunden im Beobachtungsraum bleiben.

Sie können unmittelbar nach dem Eingriff Schmerzen verspüren, aber es kann bis zu 72 Stunden dauern. Ihr Arzt kann rezeptfreie Schmerzmittel für vorübergehende Beschwerden zur Verfügung stellen.

Ihr Arzt wird Ihre Schmerzen bewerten und nach Komplikationen suchen.

Sie müssen möglicherweise weiterhin Rückenorthese anziehen, aber das ist normalerweise nicht notwendig.

Nach einigen Wochen können Sie einen Termin zurückverfolgen

Wenn Sie eine Rückenverletzung haben, kann eine Wirbelsäulenoperation die beste Option für Sie sein. Die überwiegende Mehrheit der Rückenprobleme kann durch nicht-chirurgische Behandlungen, oft als nicht-chirurgische oder konservative Behandlungen bezeichnet, gelöst werden.